Haftungsausschluss: Coinbase ist kein Anlageberater. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und stellt keine Finanzberatung dar. Bitte stellen Sie Ihre eigenen Nachforschungen an und konsultieren Sie einen Finanzberater, bevor Sie eine Investitionsentscheidung treffen.

DeFi-Investitionen haben sieben Hauptrisikokategorien:

  • Software-Risiko
  • Kontrahentenrisiko
  • Token-Risiko
  • Regulatorisches Risiko
  • Unvergänglicher Verlust
  • Gas-Gebühren 
  • Das Risiko, sich selbst zu überlisten

In diesem Artikel wird jede Risikokategorie behandelt, um zu erklären, was sie ist, wie man darüber denkt und wie man sie bewertet. Dies ist keine umfassende Beschreibung aller Risiken, die mit jeder DeFi-Investition verbunden sind, aber sie kann als Grundlage für die Betrachtung einiger der größten Risiken einer DeFi-Investition dienen.

Software-Risiko

Bei DeFi-Protokollen handelt es sich um Softwareanwendungen, die im Internet laufen, im Allgemeinen mit sehr wenig menschlicher Aufsicht, und durch die oft Millionen oder Milliarden von Dollar fließen. Wie bei jeder Software gibt es auch bei DeFi-Protokollen zwei Hauptrisiken: Codierungsfehler, „Bugs“, die zu Fehlfunktionen der Software führen können, und Sicherheitslücken, die es Dieben, „Hackern“, ermöglichen, in das Protokoll einzudringen und Geldmittel zu stehlen.

Ein Fehler im Alchemix-Kreditprotokoll ermöglichte es Kreditnehmern beispielsweise, Kreditsicherheiten im Wert von über 6 Millionen Dollar zurückzufordern, ohne ihre Kredite zurückzuzahlen. Software-Sicherheitsschwachstellen können auch Ihre DeFi-Investitionen zerstören. Viele relativ seriöse DeFi-Protokolle, darunter Yearn Finance und Pickle Finance, wurden Opfer von Hackern, die Sicherheitsschwachstellen in ihrer Software ausnutzten, um die Geldmittel der Anleger zu stehlen. Thorchain wurde innerhalb einer Woche zweimal ausgeraubt.

Yearn, Pickle und Thorchain haben sich zwar dafür entschieden, die Opfer ihrer Diebstähle zu entschädigen, aber sie waren nicht dazu verpflichtet, und die Rückzahlungen erfolgten nicht alle sofort. Sie sollten davon ausgehen, dass Ihr Geld weg ist, wenn Sie in ein DeFi-Protokoll investieren und Hacker Ihre Investitionsgeldmittel stehlen.

Es gibt keine garantierte Methode, um das Software-Risiko bei einer DeFi-Investition zu vermeiden, aber es gibt Möglichkeiten, es zu reduzieren. Sie werden feststellen, dass brandneue DeFi-Protokolle extrem hohe Renditen bieten, manchmal 1.000 % oder 2.000 %. Diese Zahlen sind zwar verlockend, aber bedenken Sie, dass je höher die Investitionsrendite, desto höher das Risiko.

Im Allgemeinen haben DeFi-Protokolle mit höheren Einlagen und einer längeren Erfolgsbilanz ein geringeres Software-Risiko als neuere oder kleinere DeFi-Protokolle. Das liegt daran, dass eine neue Software wie ein neues Automodell ist – die Ingenieure brauchen Zeit, um die Fehler zu beheben. 

DeFi-Protokolle, die schon länger laufen, hatten mehr Zeit, Probleme mit ihrer Software zu entdecken und zu beheben. Und größere Protokolle ziehen eher die negative Aufmerksamkeit von Hackern auf sich als kleinere Protokolle. Sie können davon ausgehen, dass größere Protokolle häufig, wenn nicht sogar ständig, Angriffen auf ihre Sicherheit ausgesetzt sind. Wenn sie monatelang ohne Sicherheitsmängel funktionieren, kann dies darauf hindeuten, dass ihre Software-Sicherheit einigermaßen solide ist.

Man kann also mit Fug und Recht behaupten, dass ein DeFi-Protokoll, das seit über einem Jahr in Betrieb ist und einen Gesamtwert von über 1 Milliarde Dollar im Protokoll gebunden hat, wahrscheinlich ein geringeres Software-Risiko aufweist als ein DeFi-Protokoll, das vor zwei Monaten gestartet wurde und einen Gesamtwert von 100 Millionen Dollar im Protokoll gebunden hat. 

Bevor Sie in ein DeFi-Protokoll investieren, sollten Sie sich vergewissern, wie lange das Unternehmen bereits tätig ist und wie hoch seine gesamten Einlagen sind. Sie können auch auf der Website des Unternehmens nachsehen, ob es angemessene Schritte unternommen hat, um sein Software-Risiko zu minimieren, wie z. B. die Durchführung von Code-Audits (Bezahlung unabhängiger Sicherheitsunternehmen für die Überprüfung der Software) und das Angebot von Bug Bounties (Belohnungen für jeden, der einen Fehler in der Software des Protokolls entdeckt). Sie können auch im Internet nach Nachrichten über Hackerangriffe auf das Protokoll suchen.

Wenn das Protokoll gehackt wurde, finden Sie heraus, wann dies geschehen ist, wie die Betreiber des Protokolls darauf reagiert haben und welche Schritte sie unternommen haben, um einen erneuten Vorfall zu verhindern. Anhand dieser Informationen können Sie entscheiden, ob Sie dem Protokoll Ihr Geld anvertrauen wollen.

Um es klar zu sagen: Es gibt keine DeFi-Investition ohne Software-Risiko. Aber diese Überlegungen können Ihnen helfen, zu beurteilen, wie hoch das Software-Risiko für ein bestimmtes DeFi-Protokoll ist.

Kontrahentenrisiko

Jeder Kreditvertrag, ob innerhalb oder außerhalb des DeFi-Ökosystems, birgt ein Kontrahentenrisiko, d. h. das Risiko, jemandem Geld zu leihen, der es nicht zurückzahlt. Die meisten der großen DeFi-Kreditprotokolle, darunter Aave, Compound und Maker, verlangen von den Kreditnehmern eine Übersicherung ihrer Kredite, d. h. die Kreditnehmer müssen Sicherheiten im Wert von über 100 % des geliehenen Betrags stellen.

Bevor Sie in ein DeFi-Kreditprotokoll investieren, sollten Sie sich vergewissern, dass Sie wissen, wer sich Ihr Geld leiht (Privatpersonen? Finanzinstitute?) und wie die Kredite besichert sind (Wie viel Prozent der Sicherheiten kann ein Kreditnehmer entnehmen? Welche Arten von Sicherheiten können Kreditnehmer stellen? Unter welchen Umständen werden die Sicherheiten verwertet?). Dies sind grundlegende Fragen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie Ihr Geld in ein DeFi-Kreditprotokoll einzahlen.

Token-Risiko

Jede DeFi-Investition beinhaltet bestimmte Kryptowährungs-Token. Wenn Sie beispielsweise Geldmittel in einen Uniswap-Liquiditätspool einzahlen, sind Sie bei dieser Investition den beiden Token des Pools ausgesetzt: dem Token des Liquiditätsanbieters, den Sie nach Ihrer Einzahlung erhalten, und dem Uniswap-Token, den Sie als Belohnung erhalten. Wenn Sie in einen Stablecoin-Pool investieren, enthält dieser Pool wahrscheinlich eine Kombination aus verschiedenen Stablecoins. Nehmen Sie sich die Zeit, jeden der beteiligten Token zu recherchieren (Wie lange werden sie schon gehandelt? Sind die Organisationen, die sie geschaffen haben, seriös? Wenn Sie einen Stablecoin recherchieren, ist er durch Bargeld-/Kryptowährungsreserven abgesichert, so konzipiert, dass er seinen Wert auf der Grundlage eines Algorithmus behält, oder beides? Wenn er durch Reserven unterstützt wird, wie werden die Reserven gehalten und wo werden sie investiert?). Jeder Token in Ihrer DeFi-Investition hat seine eigenen Merkmale und seine eigenen Risiken. Nehmen Sie sich die Zeit, diese herauszufinden.

Regulatorisches Risiko

Derzeit unterliegen DeFi-Protokolle fast keiner staatlichen Aufsicht oder Regulierung durch eine staatliche Stelle. Einfach ausgedrückt: Diese Situation könnte sich ändern, und es ist unmöglich vorherzusagen, wie sich neue staatliche Regulierungen von DeFi-Protokollen auf Ihre DeFi-Investitionen auswirken könnten.

Unvergänglicher Verlust

Dezentrale Börsen (DEXs) berechnen die Preise von Token in einem Liquiditätspool anders als die Preise auf dem freien Markt. Wenn sich die Preise der Token in einem Liquiditätspool unterschiedlich schnell ändern – zum Beispiel, wenn ein Token schnell im Wert steigt oder fällt, während der andere relativ stabil bleibt – dann wird der DEX den Wert der Token im Liquiditätspool so neu kalibrieren, dass die Token im Pool weniger wert sind, als sie es auf dem freien Markt wären. Obwohl Sie vom DeFi-Protokoll Belohnungen für die Einzahlung Ihrer Token in den Liquiditätspool erhalten würden, kann es vorkommen, dass Sie mehr Geld verdienen, wenn Sie Ihre Token einfach nur halten, anstatt sie in einen Liquiditätspool einzuzahlen. 

Die Preise von Kryptowährungen sind notorisch volatil, so dass es sehr schwierig ist, vorherzusagen, ob die Preise zweier Kryptowährungen in Zukunft steigen oder fallen werden, oder zu welchen Raten. Sie können jedoch im Internet nach einem Rechner für unbeständige Verluste suchen, um einen „Backtest“ durchzuführen, ein Experiment, um festzustellen, wie sich Ihre Investition auf der Grundlage historischer Daten entwickelt hätte.

Schauen Sie sich die alten Kursdaten für Ihre beiden Token auf coinbase.com an – wenn Sie Ihre Token zu einem bestimmten Datum in der Vergangenheit in einen Liquiditätspool eingezahlt und sie einige Wochen oder Monate später wieder abgehoben hätten, wie hoch wäre der unbeständige Verlust gewesen? Vergleichen Sie nun diese Zahl mit Ihren erwarteten Erträgen aus der Anlage. Wenn Ihr Liquiditätspool Ihnen einen effektiven Jahreszins von 40 % verspricht und Ihr ständiger Verlust im vergangenen Jahr 35 % betragen hätte, dann wäre dies eine rentable Anlage gewesen, wenn auch vielleicht nicht so rentabel, wie Sie erwartet haben. 

Wie bereits erwähnt, sind die Preise von Kryptowährungen volatil, so dass die vergangene Performance kein Indikator für zukünftige Erträge ist. Aber dieser Backtest gibt Ihnen zumindest Aufschluss darüber, wie sich die Token in Ihrem Pool in der Vergangenheit entwickelt haben. Sind ihre Preise korreliert (steigen und fallen sie gemeinsam)? Steigt oder fällt der eine schneller als der andere? Für neuere Token sind natürlich weniger historische Preisdaten verfügbar als für ältere Token. Sie können diesen Mangel an historischen Informationen bei der Bewertung des Risikos einer bestimmten Anlage berücksichtigen.

Eine Möglichkeit zur Vermeidung von unvorhersehbaren Verlusten bei Ihren DeFi-Investitionen besteht darin, in Liquiditätspools mit nur einem Token zu investieren. Wenn sich nur ein Token im Pool befindet, gibt es keine Möglichkeit, dass zwei Preise unterschiedlich stark steigen oder fallen und einen unbeständigen Verlust verursachen. Eine weitere Möglichkeit zur Vermeidung von Verlusten besteht darin, in Liquiditätspools zu investieren, die nur aus Stablecoins bestehen, die an den Dollar gekoppelt sind. Da alle diese Token so konzipiert sind, dass sie immer einen Wert von 1 $ pro Münze haben, sollten ihre Preise nicht schwanken und es sollte keine unbeständigen Verluste im Pool geben.

Nicht permanenter Verlust ist kompliziert und schwer zu berechnen, aber ich hoffe, dass diese Überlegungen es Ihnen ermöglichen, ihn zu bewerten, ohne sich davon überwältigt zu fühlen.

Gas-Gebühren

Während DeFi-Protokolle inzwischen auf vielen Blockchains laufen, von denen einige sehr niedrige Transaktionsgebühren bieten, laufen die meisten der größten DeFi-Protokolle auf Ethereum. Leider können bei Ethereum die Transaktionsgebühren, die sogenannten „Gasgebühren“, für die Einzahlung von Geldmitteln in ein DeFi-Protokoll sehr hoch sein. Dies gilt insbesondere, wenn Ihre DeFi-Investition mehr als einen Schritt erfordert, wie es bei den meisten der Fall ist. Es ist wichtig zu bedenken, ob die Gebühren Ihre voraussichtlichen Renditen übersteigen werden. Wenn Sie z. B. erwarten, dass Sie 10 % Zinsen pro Jahr für eine Anlage erhalten, und die Gasgebühr 10 % der Anlage beträgt, dann brauchen Sie ein Jahr, um die Kosten zu decken. 

Ethereum führt Änderungen durch, um die Gasgebühren dauerhaft zu reduzieren, über die Sie hier lesen können. In der Zwischenzeit ist es zwar aufregend, in DeFi zu investieren, und frustrierend, durch die Gasgebühren behindert zu werden, aber lassen Sie nicht zu, dass die Gasgebühren Ihre potenziellen Investitionserträge auffressen. 

Überlisten Sie sich selbst

Im Grunde genommen kann man Kryptowährungsinvestitionen mit Rohstoffinvestitionen vergleichen, und Rohstoffinvestitionen sind kompliziert. DeFi-Protokolle und die Blockchain-Technologie sind ebenfalls kompliziert. Außerdem gibt es die meisten Rohstoffe – Gold, Öl, Schweinebäuche – schon seit Jahrhunderten, und die meisten Rohstoffmärkte existieren seit mindestens einem Jahrhundert. Die Kryptowährung hingegen ist erst etwa zehn Jahre alt. Und die DeFi wurde erst 2020 populär.

Das Investieren in DeFi-Protokolle ist also nicht nur kompliziert, es ist auch brandneu. Selbst wenn Sie die bekannten Risiken von DeFi-Investitionen kennen (oder glauben, sie zu kennen), kennen Sie noch nicht die unbekannten Risiken von DeFi-Investitionen, die noch nicht ans Licht gekommen sind. Denken Sie daran, dass kompliziertere DeFi-Investitionen zwar mehr Spaß machen oder höhere Renditen bieten, aber auch schwieriger zu verstehen und riskanter sein können. 

Wenn Sie in DeFi investieren oder dies auch nur in Erwägung ziehen, dann sind Sie bereits auf dem neuesten Stand der Rohstoff- und Technologieinvestitionen. Überschreiten Sie nicht die Grenzen Ihres Verständnisses oder Ihrer Risikotoleranz bei Investitionen. Sie können mit einfacheren DeFi-Investitionen beginnen – einzelnen Token-Pools oder Stablecoin-Paaren – und mit zunehmender Erfahrung zu komplizierteren Investitionen übergehen. Sie können mit kleinen Anlagen beginnen und Ihr DeFi-Portfolio aufbauen, wenn Sie sehen, wie sich Ihre Anlagen entwickeln. Machen Sie sich nicht selbst etwas vor, indem Sie versuchen, zu schnell zu viel zu tun.